Jan Bergrath, Jahrgang 1958, wuchs am Autobahnkreuz Köln-West auf und studierte ab 1979 in Köln Anglistik und Geografie. Das nötige Geld verdiente er sich in den Semesterferien als Lkw-Fahrer. Seine erste Reportage über eine Tour nach Irland erschien 1988. Kurz danach begann er, für das Fachmagazin „Fernfahrer“ zu schreiben. Seither arbeitet er als Journalist und Fotograf. Einer seiner aktuellen Themenschwerpunkte ist das Sozialdumping mit Fahrern vor allem aus Südosteuropa. „Spur der Laster“ ist sein achter Roman.

 

Wenn Literatur auf Wirklichkeit trifft:

Am Dienstag bist du tot! Peter Müllenbach ist der skrupellose Geschäftsführer eines renommierten internationalen Transportunternehmens im Logistikzentrum Köln-Eifeltor. Er beutet seine osteuropäischen Lkw-Fahrer nach Strich und Faden aus, er hat Parkplatzsex mit einer Arbeitsrichterin, und er ist für den Unfalltod eines Menschen auf der A 4 bei Frechen mitverantwortlich. Nur einer weiß, dass Müllenbach bald sterben wird – ein Krimiautor.

Kontrast Verlag. ISBN ist 978-3-941200-59-3,
der Preis ist € (D) 9,90 € (A) 10,20. 


„Wer einmal auf unterhaltsame, spannende Weise Einblicke in die Schattenseiten des Transportgewerbes bekommen möchte, sollte das Buch lesen.“

www.motorjournalist.de

„Sozialdumping am Eifeltor. Erschreckend durch die Fakten,
spannend durch die Handlung.“

Kölner Express vom 26.11.2017

PDF-Download

„Gekonnt und lesenswert verbindet der Kölner Autor die illegalen Machenschaften der Branche – in Person des skrupellosen Spediteurs Peter Müllenbach – mit dem Schicksal des glücklosen Autors und Protagonisten Johannes Rudolph.“

trans aktuell vom 1.12. 2017

PDF-Download

„Bergraths spannende Kriminalgeschichte um einen Autor, der einen Mord plant, spielt in einem Milieu um kaputte Bremsscheiben, Fahrer, die monatelang auf Parkplätzen im Lkw übernachten, Dumpinglöhne verdienen und mit gefälschten Hauptuntersuchungs- bescheinigungen unterwegs sind... Insgesamt sei das Transportwesen eine Parallelwelt, die von vielen nicht verstanden werde. Sein Krimi jedenfalls schafft unterhaltsame und erschütternde Einblicke in diese fremde Welt.“

GRENZECHO

„Ein wichtiger Bestandteil des Romans von Bergrath, der im Hauptberuf Journalist ist, ist die aktuelle Situation in der Transportbranche. Diese sei, so Bergrath, geprägt von Sozialdumping und der Ausbeutung vornehmlich osteuropäischer Fahrer. Der Krimi ist damit das Mittel zum Transport dieses ihm wichtigen Themas, eingebunden in eine Geschichte um Liebe, Verlust und Betrug.“

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG

Die Fahrer haben in Deutschland keinen Interessenvertreter, keinen Lobbyisten. Vielleicht deshalb hat der Kölner Autor Jan Bergrath diese Szene zum Hintergrund eines Krimis gemacht, in dem es um tödliche Folgen der Ausbeutung osteuropäischer Fahrer geht: „Spur der Laster.“ Bergrath, Jahrgang 1958, ein großer, schwerer Mann, erzählt beim Treffen in einer Moabiter Kneipe gern davon, wie er als Student selber Lkw gefahren ist. Aber das waren andere Zeiten, ohne permanente Kontrolle durch den Chef, der auf dem Computerschirm sieht, dass sein Lkw gerade nicht fährt und den Fahrer gleich anruft: „Warum stehst du?“
Am Kölner Containerbahnhof Eifeltor frischt Bergrath seine Kenntnisse und Eindrücke regelmäßig auf, er wohnt in der Nähe. Bergrath spricht von einem riesengroßen Ost-West-Konflikt, den es in der Branche gebe.

TAGESSPIEGEL


Erhältlich ab im Buchhandel oder bei Amazon

Größere Bestellungen bitte über die Verlagsauslieferung:
BLS - Buch-Liefer-Service
E-Mail: 
buch-liefer-service@t-online.de
Fax: 06746 / 803652


Sozialdumping im Transportgewerbe
Lesung im BRF vom 9.11.2017 mit anschließender Podiumsdiskussion gesendet am 18.12. 2017:

  Hörfunkbeitrag

  Video der Lesung im BRF

 

  Lesungen 2018

  Lesungen 2017

 

  Kontakt, Impressum & AGBs
  Datenschutzerklärung

 

 

 

Auftakt der Lesereise am 24.10.
in der Krimibuchhandlung Totsicher in Berlin

 

Auch die branchenfremden Zuhörerinnen und Zuhörer in Berlin
begeistern sich schnell für das Thema Logistik

 

Lesung mit anschließender politischer Diskussion am 9.11.
im Sender BRF in Eupen

 

 

Die komplette Lesung mit der Diskussion ist als als Audio- und Videomittschnitt auf dieser Seite hinterlegt

 

 

Lesung im Emsland in der Buchandlung Lübs in Werlte -
während eines Länderspiels

 

 

Rund 30 emsländische Frauen sowie drei Männer im Hintergrund
sorgen für eine angenehme Atmosphäre

 

 

Lesungen bei insgesamt drei Kraftfahrerkreisen,
hier Hannover-Hameln in Langenhagen

 

 

Bei allen Lesungen im Rahmen der Treffen der Kraftfahrerkreise
runden engagierte Diskussionen den Tag ab

 

 

Lesung bei der Logistik-Initiative-Hamburg,
ebenfalls mit anschließender Diskussion

 

 

Der anschließende Verkauf des Kriminalromans an die Zuhörer
erfreut den Autor jedes Mal aufs Neue